Eisenbahn im Film  –  Rail Movies 
 

 

 

 

Nine Hours to Rama

 

Art: Spielfilm
Produktion: USA/Großbritannien 1963
Regie: Mark Robson
Farbe: DeLuxe
Laufzeit: 125'

 

Inhalt

Indien, am 30. Januar 1948: Ein 17-Jähriger reist im Auftrag einer militanten Geheimorganisation bewaffnet nach Delhi, wird aber von Polizeichef Gopal Das (José Ferrer) noch an der Bahnsteigsperre des Hauptbahnhofs als vermeintlicher Attentäter verhaftet. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass es sich um ein Ablenkungsmanöver handelt. Derweil hat sich in der Bahnhofsherberge schon vorgängig ein gewisser Nathuram Godse (Horst Buchholz) mit einem Komplizen verschanzt, um Mahatma Gandhi (J. S. Casshyap) noch vor Sonnenuntergang zu ermorden. Der Polit-Thriller schildert – teilweise in fiktiven Rückblenden, welche prägende Stationen im Leben des Attentäters suggerieren – die dramatischen Ereignisse in den letzten neun Stunden bis zum Mordanschlag.

 

Eisenbahn

Der Vorspann zeigt in Großaufnahmen das Federwerk einer Uhr, deren Zifferblatt am Ende in die wirbelnden Kuppelräder einer Dampflok übergehen. Die Schlepptendermaschine der BESA-Baureihe HG(S) vom Typ Consolidation (Achsfolge 2-8-0 bzw. 1D) bespannt einen breitspurigen Reisezug, der bei Sonnenaufgang am Horizont auftaucht und nach Delhi unterwegs ist. Abwechselnd zu den teilweise aus der Luft gefilmten Aufnahmen des fahrenden Zuges, der sich trotz Langsamfahrstellen wegen Gleisarbeiten unaufhaltsam der Hauptstadt nähert, wird die Autofahrt von Gopal Das gezeigt, der sich mühsam durch den chaotischen Straßenverkehr kämpft, um noch vor 8.00 Uhr am (alten) Hauptbahnhof zu sein, wo aufgrund von Geheimdienstinformationen ein möglicher Attentäter mit dem eingangs gezeigten Zug ankommen soll.

Gedreht wurde größtenteils an den Originalschauplätzen vor Ort. Offensichtlich hatte der Regisseur eine gewisse Affinität zur Eisenbahn, welche auch in Filmen wie „The Inn of the Sixth Happiness“, „Von Ryan's Express“ und „Avalanche Express“ zum Ausdruck kommt.

 

Autor dieser Filmbesprechung: Manuel Gurtner
Online: 15.03.2003
Version vom 01.11.2009

 

Hier sind Sie:
  • „Eisenbahn im Film – Rail Movies“, Extra-Info
Zur Film-Liste „Eisenbahn im Film – Rail Movies“:
  • hier klicken (die Tabelle wird stets neu geladen)
  • falls die Tabelle bereits geladen ist: je nach Browser-Version über die Task-Leiste oder über ein dafür bereits zuvor geöffnetes internes Fenster
Navigation: Tipp: Sie haben bei Ihrem aktuellen Besuch der Tabelle (Hauptliste) bereits Extra-Infos abgerufen, diese aber nicht „geschlossen“: neu angeklickte Extra-Infos stets (je nach Browser-Version) über die Task-Leiste oder im entsprechenden internen Fenster einsehen.