Eisenbahn im Film  –  Rail Movies 
 

 

 

 

La dame d’onze heures

 

Art: Spielfilm
Produktion: Frankreich 1947
Regie: Jean Devaivre
Farbe: schwarzweiß
Laufzeit: 97’
italienischer Verleih-Titel: „La signora delle undici“
deutsche Verleih-Titel: „SOS – 11 Uhr nachts“; „Rendezvous am Fluß“

 

Inhalt

Der Mystery-Film handelt von Stanislas Octave Seminario, der auch „SOS“ genannt wird. Nach dem Krieg kehrt er aus Afrika zurück, trifft auf eine Familie Pescara und einen Mann namens Paul Wantz, der mit Pharmazie zu tun hat. Die Familie Pescara wird von anonymen Briefen terrorisiert. SOS kümmert sich um die Angelegenheit und findet in den Ruinen von Vimy in Nordfrankreich das Herz einer Intrige und eine Lösung. Als er sich mit dem anonymen Briefschreiber treffen will, wird der Sohn der Familie Pescara tot in einem Taxi an der Gare du Nord gefunden. Es taucht noch eine geheimnisvolle Dame um 11 Uhr auf. SOS kehrt nach Vimy zurück und findet eine mysteriöse Klinik.

 

Eisenbahn

In einer Szene zeigt der Film einen Dieseltriebwagen der Serie „ADN Standard“ der französischen Staatsbahn SNCF. Außerdem bringt er mehrere Aufnahmen, die an den Schiffskanälen in Nordfrankreich spielen. Dort kommen immer wieder elektrische Treidelloks der CGTVN (Compagnie Générale de Traction sur Voies Navigables) ins Bild. Diese Einstellungen müssen am Canal de la Haute Deule im Bereich d’Auby und Douai gedreht worden sein. In einer Szene unterquert eine Treidellok eine Brücke, auf der eine Normalspurstrecke der HBNPC (Houillères du Bassin du Nord et du Pas-de-Calais) verläuft, die den Schacht 8 mit den Mines de l’Escarpelle verband.

Die CGTVN hat den größten Teil der Treidelbahnen in Nordfrankreich betrieben. Das große Netz erstreckte sich von Dunkerque an der Kanalküste bis nach Lothringen und ins Elsass. In den Zentren der Schwerindustrie gab es abzweigende und verbindende Kanäle, mit denen Orte wie Lille, Vallenciennes oder Compiègne angebunden wurden. Der Hauptkanal ging von der Kanalküste über Douai, Cambrai, Reims, Vitry le Franšais, Nancy nach Sarrebourg und von dort weiter nach Colmar und Mulhouse. Bei Sarrebourg zweigte ein Kanal nach Saarbrücken ab. Bei Nancy ging ein Kanal nach Thionville ab. Alle Kanäle waren mit Treidelbahnen versehen, und an mehreren Stellen gab es Übergänge zu anderen Kanälen. Die Zahl der Lokomotiven erreichte im Lauf der Zeit den dreistelligen Bereich.

Literaturhinweis: Rail et Industrie, Nr. 24, Beitrag von Giovanni Fullin aus Italien

 

Autor dieser Filmbesprechung: Frank Glaubitz
Online: 19.08.2011

 

Hier sind Sie:
  • „Eisenbahn im Film – Rail Movies“, Extra-Info
Zur Film-Liste „Eisenbahn im Film – Rail Movies“:
  • hier klicken (die Tabelle wird stets neu geladen)
  • falls die Tabelle bereits geladen ist: je nach Browser-Version über die Task-Leiste oder über ein dafür bereits zuvor geöffnetes internes Fenster
Navigation: Tipp: Sie haben bei Ihrem aktuellen Besuch der Tabelle (Hauptliste) bereits Extra-Infos abgerufen, diese aber nicht „geschlossen“: neu angeklickte Extra-Infos stets (je nach Browser-Version) über die Task-Leiste oder im entsprechenden internen Fenster einsehen.